Schlemmen am Wochenende – 5 Tipps zum Essen ohne Reue

Cheat Meals – Mahlzeiten die komplett gegen alle Regeln verstoßen.  Burger, Eis, Pizza, Donuts, Nudeln, Tiramisu, Waffeln, Schokoladentorte, etc.  Einfach mal essen was das Zeug hält und das ohne schlechtes Gewissen.  Das ist quasi eine Auszeit vom Kohlenhydrate und Kalorien Zählen.  Klingt zu gut um Wahr zu sein?  Es gibt genügend Erfahrungsberichte, die bestätigen dass man ab und zu mal ordentlich futtern darf und das ohne katastrophale Nebenwirkungen.  Es wird sogar behauptet, dass einmal pro Woche Schlemmen beim Abnehmen helfen soll.

Wie?  Das erkläre ich jetzt.

Dein Hormonhaushalt

Wenn man sich diszipliniert an eine kalorienreduzierte Ernährungsweise hält kann es sein dass der Körper den Stoffwechsel verlangsamt und in den Sparmodus schaltet.  Diese Kalorienreduzierung kann auch unbeabsichtigt auftreten wenn z.b. low carb oder slow carb gegessen wird.

Dieser Sparmodus (hervorgerufen durch Stresshormone wie Cortisol) kann negative Auswirkungen auf deine Stimmung haben und kann sogar dazu führen dass du kein Gewicht mehr verlierst – schließlich wird dem Körper vorgespielt, dass Nahrung knapp ist und deshalb Energie in Form von Fett eingelagert werden muss.  Du stagnierst obwohl du eisern an deinem Ernährungsplan festklammerst?  Das liegt an dem unausgeglichenen Hormonhaushalt.  Das frustriert unheimlich und kann dazu führen dass du aufgibst.  Das wollen wir vermeiden!

Die 5 Tipps zum richtigen Schlemmen

1.  Motivation

Für mich ist es pure Motivation und gute Laune ohne schlechtes Gewissen hemmungslos zu essen.  Es tut der Seele einfach gut wenn man Kuchen, Donuts, Burger, Pizza und Konsorten verdrücken kann.  Dieser Lichtblick, diese kleine Auszeit, kann genau den richtigen Motivationsschub geben um danach in die gesunde Ess-Routine zurückzukehren.  Der Hormonhaushalt wird zudem ausgeglichen: Cortisol sinkt, Ghrelin sinkt und Leptin steigt.  Alles gute Voraussetzungen um während der kommenden Woche weiter Fett abzubauen.

2.  Planen, planen, planen

3 Tage hintereinander zu schlemmen ist keine kurze Auszeit sondern ein Zeichen, dass du es mit dem Cheat Meal Prinzip etwas weit genommen hast.  Stop!

Stattdessen muss das Festmahl genau festgelegt (welche Mahlzeit ist dein Cheat Meal?) und in deinem Wochenplan eingebaut werden.  Ich bevorzuge dazu das Wochenende, am liebsten Samstag, denn man kann in Ruhe genießen und danach schön im Futterkoma entspannen.  Am besten zu Game of Thrones.

Also nochmal:  Eine Mahlzeit die Woche schlemmen!  NICHT MEHR!

3.  Vorbereitung

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich oft zu früh mit dem Cheat Meal anfange.  Sagen wir ich habe mich auf Samstag Mittag festgelegt.  Ich wache Samstag früh schon mit Vorfreude auf und fange bereits zum Frühstück damit an, die sonst verbotenen Lebensmittel zu essen.  Das ist ein Fehler, denn so wird aus einem Cheat Meal ein ganzer Cheat Day… und das soll vermieden werden.

Deshalb lohnt es sich die Schlemmerei auswärts zu essen (damit keine Versuchung in der Wohnung stattfindet).  Außerdem ist es wichtig davor ein gesundes (Low bzw Slow Carb) Frühstück zu essen (damit schon mal ein paar gute Nährstoffe in den Körper gelangen!).  Ein tolles Frühstück ist beispielsweise Rührei mit Bacon und Avocado oder ein Omelett mit Lachs und Paprikastreifen.

4.  Nur nicht sparen

Den größten Fehler den du beim Schlemmen machen kannst ist nicht ordentlich zu essen.  Das ist Unsinn.  Keine halben Sachen – Hau rein und mach dir keine Gedanken darüber, dass du kurzfristig zunehmen könntest.  Merke dir, es geht um langfristige Ziele und ein wöchentliches Festmahl erleichtert es dir unheimlich während der Woche diszipliniert zu bleiben.

5.  Kein schlechtes Gewissen

Nochmals zur Erinnerung.  Von einer üppigen Mahlzeit wirst du nicht wieder zunehmen.  Es geht um langfristige Ziele – 10 Kilo abnehmen über mehrere Monate hinweg.  Das schlechte Gewissen kannst du zuhause lassen.  Zum Leben gehören kleine Glücksmomente auf die es sich zu freuen lohnt.  Ein wunderbares Cheat Meal ist da genau das richtige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.